Dienstag, 10. Juni 2014

Ehrmann feiert 50 Jahre Almighurt und ich durfte die Jubiläumsedition testen

Heute geht es mal um Joghurt, genauer gesagt den "Almighurt" von Ehrmann.

Ehrmann (geg. 1920) ist eine familiengeführte Molkerei und hat ihren Sitz im schwäbischen Oberschönegg.
Zu den Marken gehören z.B. Almighurt, Obstgarten und Grand Dessert, um jetzt mal nur die (wie ich finde) bekanntesten zu nennen.

Vor Jahren habe ich auch schon Joghurt von Ehrmann gekauft, kam dann allerdings davon ab, da er m.E. nach irgendwie billig schmeckt, so dass ich andere Hersteller bevorzuge. Als nun die Konsumgöttinnen Tester für die 50-Jahre-Edition suchten, wollte ich dem Almighurt eine neue Chance geben und habe mich ebenfalls beworben. Immerhin wurden die Sorten zusammen mit dem Sternekoch Christian Henze keiert.

Bei den Becher handelt es sich um "normale" aus PP/OPA. Das Design ist schick, dass es sich um eine Jubiläumsedition handelt sofort erkennbar. Mit einem Inhalt von je 150 ml liegt er im Mittelfeld. Zum Preis kann ich Euch nichts sagen, da ich die Edition nicht im Supermarkt gefunden habe.


Wiener Apfelkuchen





Der Jughurt schmeckt ganz gut, wenn man ihn im Ganzen löffelt. Einmal habe ich die "Kuchenstückchen" heraussortiert und getrennt gegessen, da schmecken sie gar nicht. Es sind auch keine richtigen Kuchenstückchen, sondern der Teig wurde anscheinend wie Knöpfle (Kurzversion von Spätzle) durch ein Lochblech getropft.
Die Apfelstücke sind nicht verkocht, die Konsistenz des Joghurts ist gut.
Eine Spur Zitrone und vor allem Mandeln würden den Joghurt besser machen.



Himbeer Vanille & weiße Schokoraspeln




Farbe und Konsistenz sind gut, manchmal hat man sogar ein Kernchen von einer Himbeere. Der Allgemeingeschmack ist ein wenig künstlich, auf die Schokoraspeln hätte ich verzichten können. Sie schmecken nicht nach Schokolade sondern nur nach gehärtetem Fett.
Aus der auf dem Deckel stehenden Vanille wurde Vanillearoma, alles in allem ist diese Sorte komplett durchgefallen.



Kirsch & Karamellsplits




Die Sorte riecht gut nach Kirschen und die Karamellsplits sind gut zu erkennen. Als ich den ersten Löffel im Mund hatte dachte ich erst "mmh, kirschig", aber als ich dann zubiss um die Karamellsplits zu zerbeissen kam die große Enttäuschung. 
Keine Ahnung wie Ehrmann auf Karamell kommt, es schmeckte genau nach gehärtetem Fett wie die weißen Schokoraspeln, kein bisschen knusprig oder sonst wie an Karamell erinnernd (ok, wenn man mal von der Farbe der Stückchen absieht)



Weißer Pfirsich mit Maracuja & Cocos




 Der Joghurt riecht nach Maracuja und Kokos, die Konsistenz ist perfekt und auch der Geschmack ist nicht künstlich. Ich nehme an, dass die Stückchen im Joghurt der weiße Pfirsich ist.
Und obwohl ich eigentlich nicht so arg auf Kokos stehe, ist diese Sorte mein Favorit.


Meine Meinung:
Vor dem Probieren der Sorten war ich ja regelrecht euphorisch, dass diese Sorten richtig lecker schmecken, denn immerhin hat ja ein Starkoch mitgewirkt UND es ist eine Jubiläumsedition.
Mittlerweile bin ich allerdings sehr ernüchtert. Die vollmundige Aufschrift konnte m.E. nach nicht erfüllt werden, der Joghurt befindet sich geschmacklich im unteren Mittelfeld.

Pfirsich-Maracuja-Cocs würde ich noch einmal essen, wenn man es mir anbietet. Auf den Rest kann ich gut verzichten.

Habt Ihr die Jubiläumsedition auch schon probiert oder habt Ihr sie schon im Supermarkt entdeckt? Wenn ja, was kostet ein Becher?


1 Kommentar: